Büro für Städtereisen

Welt hinterm Berg

Welt hinterm Berg

Das Quartier rechts und links der Liebigstraße ist eine einzige Rückseite und Zwischenwelt: Hinterm (Herkules)berg, hinterm
Gleisdreieck, weder Ehrenfeld noch Nippes und noch nicht einmal richtig Bilderstöckchen… Einst war hier wirklich wilder Norden, mit
Pferdemarkt, Schlachthof und Kiesgruben, dazwischen entstanden Ansätze von Siedlungsbau für die Eisenbahner des benachbarten
Ausbesserungswerks, später kamen zwei Großbordelle hinzu. Was in der Stadt keinen Platz hatte, zu laut, zu dreckig oder zu verrufen war,
wurde hinters Gleisdreieck verbannt, der höchste Trümmerberg der Stadt sollte als Sicht (-und Gedanken)barriere noch hinzu kommen. Von den
wilden Zeiten ist nicht mehr viel zu spüren, aber unaufgeräumt und extrem fragmentarisch ist dieser Raum noch immer. Ein großer
Möglichkeitsraum und zugleich, bei gaaanz langem Hinschauen, auch ein Quartier mit seiner Nachbarschaft und seinen öffentlichen Räumen.

Führung im Rahmen der Zukunsftwerkstatt Nr. 3 FREIRÄUME UND QUARTIERE
des KLuG e.V. im Wandelwerk

https://klugev.de/zukunftswerkstatt/